Bayerischer Vieh- und
Fleischhandelsverband e.V.

Bayerischer Vieh- und Fleischhandelsverband e.V.

Geschichte des Bayerischen Vieh- und Fleischhandelsverbandes

 

Am 15. November 1946 beriefen Arno Härtl, Engelbert Danhuber, Benedikt Mösl, Max Stuhlberger, Bernhard Blumenthal, Josef Kirner und weitere Kollegen eine Gründungsversammlung der bayerischen Viehkaufleute in die Schlacht- und Viehhofgaststätte zu München ein. 800 Viehkaufleute nahmen an der Gründungsversammlung teil. Sie gründeten den Landesverband bayerischer Viehkaufleute der seinen Namen bald in Bayerischer Vieh- und Fleischhandelsverband änderte.

 

Gründungsmitglieder des Bayerischen Vieh- und Fleischhandelsverbandes

(Nach der Vorstandswahl 1953 in Vilshofen: von rechts nach links: Verbandsvorsitzender Arno Härtl, Vorstandsmitglieder Josef Kirner, Engelbert Danhuber, Franz Xaver Unertl und Verbandssyndikus Dr. Adolf Trepte)

 

Den ersten Vorstand bildeten Arno Härtl (1. Vorsitzender), Engelbert Danhuber, M. Stuhlberger, B. Blumenthal und M. Dichtl. Der neu gegründete Verband wuchs schnell zu einer wirksamen und schlagkräftigen Organisation. 1950 zählte er 90 Prozent der im Viehhandel tätigen Betriebe als seine Mitglieder. Die Hauptgeschäftsstelle befand sich in München in der Knöbelstraße. Im Jahr 1956 übernahm Engelbert Danhuber den Vorsitz des Verbandes. Ihm gelang es auch, in Zusammenarbeit mit dem Direktor Rudolf Loew von der bayerischen Hypotheken- und Wechselbank unter der Schirmherrschaft von OB Thomas Wimmer die Viehmarktbank München wiederzubeleben, an der der gesamte Zahlungsverkehr des Münchner Schlachtviehgroßmarkts abgewickelt wurde. Auch internationale Beziehungen wurden schon in den frühen fünfziger Jahren geknüpft.

 

1952 gründeten die deutschen Vertreter Arno Härtl, Engelbert Danhuber, Franz Xaver Unertl und Karl Haug mit Kollegen aus der Schweiz, Frankreich, Holland und Italien die europäische Viehhandelsunion mit Sitz in Interlaken/Schweiz. Nach einem Umzug nach Paris befindet sich diese Organisation heute in Brüssel, wo sie die führende Vertretung der Vieh- und Fleischwirtschaft darstellt.

 

Im Jahr 1974 verstarben innerhalb von zwei Wochen Engelbert Danhuber und Dr. Adolf Trepte. Beide haben das Gesicht des Verbandes seit der Nachkriegszeit in fast 30 Jahren entscheidend geprägt und entscheidend zum Ansehen und Erfolg des Berufsstandes beigetragen. Dem Vorstand und Landesausschuss gehörten in der Folgezeit Eduard Hörl und Helmut Danhuber als Stellvertreter des Vorsitzenden sowie Hans Zwick, Andreas Jörg, Kurt Gribl, Willi Haberl, Karl Stelzer, Karl Scharf, Ernst Buff, Fritz Fischer, Ludwig Scheckenbach, Ludwig Steigerwald, Max Thurnhuber und Josef Maier an. Karl Stelzer wurde 1985, 1989, 1992 und 1995 zum ersten Vorsitzenden jeweils wieder gewählt. Sein besonnenes, umsichtiges Wesen hat ihm innerhalb und außerhalb des Verbandes hohes Ansehen geschaffen.

 

Seit 2001 besteht der Vorstand des Bayerischen Vieh- und Fleischhandelsverbandes aus Walter Behr (Vorsitzender), Karl Witt und Michael Gasteiger. Nähere Informationen zu unserem Vorstand finden Sie in der Rubrik Vorstand.